Ein SAL und Thorpe

So wie es Sock Clubs gibt, gibt es auch Fiber Clubs. So wie es Knitalongs gibt, gibt es auch Spinalongs. In diesem Jahr habe ich mich gegen den Sock Club von Blue Moon entschieden und mir dafür ein Jahr in dem Fiber Club von Becky (dkKnits) gegönnt.

Da geht es um jede Menge kulinarische Einheiten verknüpft mit Musik. Die erste Lieferung hatte Becky aus unseren Frühstücksgewohnheiten zusammengefärbt. Da ich nicht frühstücke, nur Kaffee konsumiere, fiel mein Kammzug wie folgt aus:

dkKnits coffee   water

Coffee & Water 😛

100 % superwash BFL, bei dkKnits auch „superchewy“ genannt

In der Ravelry Gruppe „sweet spins delivery“ haben wir uns auf die Mütze „Thorpe“ geeinigt. Da die meisten in der Gruppe noch zu den beginners in puncto Spinnen gehören, wurden kleine Projekte vorgeschlagen, bei denen das Garn nicht superdünn ausfallen musste.

Allerdings hatte ich damit die Herausforderung mal wieder vor der Nase: DICKER spinnen. *ürgs* Mir war das schon mal nicht so geglückt wie ich wollte. Dünn spinnen ist ein Spinnen am Limit. Dicker und das  gleichmäßig dicker spinnen, ist dann schon eine andere Sache. Und so habe ich meine Miss Suzie gefragt und sie hat mir den entscheidenden Hinweis gegeben. 😉  😆  Am Spinnrad eine andere Übersetzung gewählt und es fluppte!

coffe & water

Das Garn ist zweifach verzwirnt und hat zwischen 11 und 12 wpi, was einem 8 fach Garn entspricht. Und aus diesem Garn habe ich dann direkt das Mützenprojekt gestartet. Auch das erste Mal eine Art von „toe up“ Premiere! *g*

thorpe finished thorpe braids nah

Dieser SAL hat richtig Spaß gemacht und ich habe soviel Neues für mich dabei ausprobieren können. So muss es sein.

Und nun widme ich mich meine Mädels. Sie sind ALLE zu Hause. Nix für schwache Nerven! 😕

Advertisements