..erste Erfahrungen

scrappies für tiffy a

Gestern wurde ja erst mit einem „ollen“ Kammzug geübt. Kurzerhand hab ich mir abends noch eine Tüte mit Resten – scrappies von FatCatKnits geschnappt. Schön bunt.

scrappies für tiffy

Naja und man merkt sofort eine andere Faserqualität – ein anders Handhaben beim Handspinnen. Und da bin ich nun doch ganz Anfängerin. Kammzug schnappen und wie am Spinnrad an den leader halten und so fort und so fort ist bei der Handspindel nicht. Da muss ich erst mal klar kommen, welche Fasermenge ich wie und wie vorbereitet in die Hand nehme. Das Kleinrupfen von Fasern ist mir in der Form recht unbekannt. Aber zu viel Faser in der Hand halten, funktioniert net.

scrappies für tiffy b

Also hab ich mir kleine Röllchen gemacht. Die sind sogar recht stabil und liegen jetzt aus Sicherheitsgründen  – KATZE – in einem Karton. Ist eh praktischer zum Mitnehmen und nix kullert runter.

Jedenfalls komm ich damit schon mal gut klar. Im Englischen gibt es „spinnig from the fold“. (Wenn einer den deutschen Sprachgebrauch dazu kennt, gern her damit. Meine Literatur ist ausschließlich auf Englisch und da fehlen mir schon mal die fachlichen deutschen Entsprechungen. ) Diese Art der Faservorbereitung schien mir geeignet und unterstützt den langen Auszug, der mir fürs Handspindeln auch passend erscheint.

scrappies für tiffy c

Nun bin ich schon ein ganzes Stück weiter:

tiffy's scrappies a

Ein ganz gleichmäßiges Garn wird es nicht, aber muss es auch nicht. Davon lebt das handgesponnene Garn schließlich.

tiffy's scrappies

Advertisements

..verliebt!

Tiffy

Es hat eine kleine Vorgeschichte. Vor etwa drei Wochen sind mir meine Spinnräder in den Fokus gerutscht. Und da etwas Zeit, Sommer- und auch Urlaubsfeeling im Raum stand, hab ich das, was drauf war, fertig gesponnen und auch in den Tüten mit Kammzügen droben auf dem Dachboden gekramt. So sind einige neue Garne entstanden.

So mittendrin jedenfalls, reißt mir mein Antriebsriemen von der Suzie. 😦 Völlig aus heiterem Himmel und nicht einmal während des Spinnens, einfach so im Stillstand. Nun hatte ich noch einen Ersatzriemen da – also kein Drama. Und doch war er plötzlich da. Dieser GEDANKE an eine Handspindel, bei der kein Riemen reißen und die man mal schnell ins Reisegepäck nehmen kann.

So eingestielt verwundert es nicht, dass ich Marions Blog seit mehr als einem Jahr – so lang hab ich in all die Strickseiten nicht mehr reingeschaut – aufmache und vor diesen Eintrag laufe. 🙂 Ein paar Tage bin ich noch im Hummel-Spindel-Shop herumgeschlichen. Dann vorgestern bestellt und heut schon für mich ungeduldiges Mensch geliefert:

Tiffy 1

Vom Hersteller hatte sie den Namen Comic, hier will sie irgendwie Tiffy gerufen werden.

Habe sie gleich ausprobiert und ich schulde es mal den vielen vielen Garnen, die ich schon auf meinen Spinnrädern gesponnen habe: Es ist nicht schwer und macht riesigen Spaß. Ein bisschen werd ich noch tüfteln, wie ich die Fasern „vorbereite“. Ansonsten liebe ich dieses Gefühl von Ausziehen und Drehung reinlaufen lassen. Das hat hier bei einer Handspindel noch mal eine ganz andere Qualität. Und ein bisschen bekannt ist es mir ja auch vom Stylus.

Tiffy 2

Die ersten Meter!

Wie ich das Garn dann runter kriege, weiß ich noch nicht. Muss ich wohl abwickeln?!!!

Auf jeden Fall spannend und immer schön, wenn ich dazulernen darf! 🙂

Tiffy 3