Die 1.fertigen Abosocken

Opalabo Mai 2012

Gr. meine (60 Maschen auf Cubics 2,5)

jede 6.Masche links

 

Das Knäuel hatte es ja in sich. Vier Knoten und so manch unsauber gesponnene Stelle. *tzz* Aber die Socken sind bis auf eine kleine Verschiebung grundsätzlich gleich. Das ist bei so einer Musterung einfach schön.

Für mich sind das keineswegs Herrenfarben. Die Socken bleiben bei mir. Beim Stricken der braunen Abschnitte musste ich immer an Latte Macchiato denken. Überhaupt sind alle Knäuelchen dieser Kollektion schon zu tollen Socken verstrickt worden. Mehr davon findet man ja hier und hier.

Werbeanzeigen

Suchbild :)

Opal Stone Color ‘taube’

aus dem Opalabo Mai 2010

Gr. 43 (64 Maschen auf Bambus 2,5)

Sternchenspitze

Die Bündchen sind noch schön gleich, an der Ferse gab es dann eine farbliche “Verwerfung”, der Knoten kam erst auf der Mitte vom Fuß. Trotz wickeln und richtigem Ansetzen, sind die Socken nun nicht ganz gleich geworden. Aber es ist noch erträglich!

*grmpf*

Opalabo 12/2005

Gr.38 (60 Maschen auf KnitPro 2,5)

jede 5.Masche links

Es scheint so, dass immer, wenn ich ein Knäuel speziell für jemand anderen verstricken will, sich da Fehler einschleichen. Und dann auch immer im zweiten Socken, wenn schon einiges an Strickzeit investiert ist. 😦 Ich werde das Paar trotzdem so verschenken, in der Hoffnung, dass nur wir Strickerinnen den Pingelblick haben. 😉

Wild West

Und wie im Wilden Westen ging es auch beim Stricken des zweiten Socken zu. 😕 Ich mag diese Art Socken ja gern gleich und beim Suchen nach dem Anfang für Socke Nr.2 war an der Stelle, wo es losgegangen wäre, gleich ein Farbfehler. Also einen ganzen Rapport raus gewickelt, was bei diesem Druck nicht gerade wenig ist. So war das Restknäuel auch schnell aufgestrickt und ein halber Fuß fehlte. In dem Rest, der gar nicht so klein war, gab es allerdings nix passendes. Dafür aber einen Knoten und weitere Farbfehler. Schade, so bin ich nämlich mit diesem Paar, was ja eigentlich ganz hübsch ist, nicht warm geworden und war froh, als es fertig war.

..99-2011..

Schöller & Stahl Fortissima Socka Mexico Color

‘Wild West – Bonanza’ #0059

Gr.41/42 (60 Maschen auf Bambus 2,5)

jede 6.Masche links

Opalabo Elf

..95-2011..

Opal aus dem Abo 9/2011

künftige Kollektion: Feen und Elfen

Gr.41/42 (60 Maschen auf Bambus 2,5)

jede 6.Masche links

Ließen sich super stricken, haben allerdings im Fuß einen kleinen Farbfehler. Da war der graue Abschnitte einfach kürzer.

Aber chic sind sie 🙂

..

Und damit Ihr eine Chance habt, mich am Samstag in Frechen –da findet das 3.German Raveler Treffen statt-  zu erkennen (wenn Ihr es denn wollt :mrgreen: ) mal ganz ausnahmsweise ein Bild von mir. Sabine hat es letztes Jahr in Hechingen gemacht, Haare sind grad nicht ganz so kurz – die kommen erst in der nächsten Woche wieder ab. 😉

 Ute in Hechingen

Der/Die/Das erste Spectra ;)

Die Optik ist so fantastisch, dass ich gleich nur die Bilder sprechen lasse. Vorher ein paar Daten:

Gestrickt mit einem Strang Sophie’s Toes ‘Homecoming Dance’ und einer Noro Silk Garden Sock # S 211.

Normalerweise bleibe ich ja von Knoten verschont. Hab ich allerdings Farbverlaufsgarne auf den Nadeln, finden sich bei mir nur allzu gern angeknotete Stellen ein. 😦 Gerade bei Farbverläufen finde ich das total unpassend und es ist immer eine Portion Glück dabei, farblich halbwegs richtig anzusetzen. So war es dann auch hier bei der Noro. An Schwarz wurde einfach Türkis angeknotet – naja. Im Schal sieht man nix davon. 😉

Außerdem hat von mir gewählte orange “Rahmen”garn eine kürze Lauflänge wie in der Anleitung vorgeschlagen und so hab ich statt der gewünschten 86 Wiederholungen es nur auf 73 Streifen gebracht. Find ich nicht so schlimm, das sich Lina das edle Stück schon unter den Nagel oder besser um den Hals gewickelt hat. Für einen Erwachsenen müsste man aber auf jeden Fall ein wenig länger stricken.

Irgendwann hab ich festgestellt, dass ich die Anleitung mal wieder zu schnell gelesen und “verstanden” 🙄 hatte. Die bunten Abschnitte hätten obenauf rechts gestrickt werden müssen. Bei mir ist alles kraus gerippt. Ich find es aber nicht schlimm und kann mir sogar denken, dass die Noro so besser ausschaut. Beim nächsten Mal probier ich es einfach richtig. Was Spectra auch hat – eine Rückseite. Bildchen kommt weiter unten. Nicht dramatisch, aber ganz überzeugt mich das nicht. 😉 😉 Nun aber die Bilder:

Spectra von Stephen West

Traumfänger..

..und zwar ein Uralter aus meinem allerersten Opalabo im Mai 2005 !

Opal Traumfänger #????

Gr.39/40 (60 Maschen auf KnitPro 2,5)

jede 6.Masche links

Die sind ja so schön und sogar fast gleich, trotz Knotens in der 2.Fersenwand. Aber ich konnte durch stricken ohne schnippeln etc.

 

Das sind übrigens die beiden anderen Traumfänger, die ich schon gestrickt habe. Der Rechte wurde dann sogar eine Hundertwasser! Und zwei Knäuelchen sind nun noch in meinem Stash! *schmatz*

Traumfänger